MARCEL RICKLI

LAUSITZER BRAUNKOHLEREVIER / 2015

DE_ „Gott hat die Lausitz geschaffen, aber der Teufel die Kohle darunter.“ – Lausitzer Sprichwort

Vor rund 15-20 Millionen Jahren entstanden, liegt es in einer Tiefe von durchschnittlich 80m – das Flöz im Lausitzer Braunkohlerevier.

Mit dem Fortschritt der Industrialisierung im 19. Jahrhundert wuchs der Strombedarf stetig an und ein neuer Energieträger musste erschlossen werden. Seit nun mehr als 100 Jahren wird unermüdlich nach Kohle geschürft und die Tagebaue ziehen rücksichtslos ihre Spuren durch die Landschaft. Dörfer verfallen der Devastierung und die Bewohner, welche zwangsumgesiedelt werden, müssen ihre Heimat aufgeben. Was übrig bleibt, sind Ruinen an den Abbaugrenzen – jedoch nur solange, bis die radikale Maschinerie vorrückt und auch diese einebnet.
Durch das Abpumpen des Grundwassers aus den Abbaulöchern kommen Mineralien aus dem Untergrund mit Sauerstoff in Kontakt und beginnen, zu oxidieren. Infolgedessen tritt eine Verockerung der Gewässer ein und schädigt das Ökosystem. Die Anzahl der Lebewesen in den Fliessen und Bächen hat seit Aufnahme des Tagebaus drastisch abgenommen.
Braunkohle zählt mit Abstand zu den umweltschädlichsten aller fossiler Energieträgern und ist, wegen des enormen CO2 Ausstosses, mitverantwortlich für die Klimaerwärmung. Trotz angekündigter Energiewende und Förderung erneuerbaren Stroms wird in Deutschland weiterhin auf Braunkohle als „Brückenenergie“ gesetzt. Selbst Dörfer wie das traditionsreiche Proschim, welche mit Solar- und Windanlagen grünen Strom für rund 15’000 Haushalte erzeugen, sollen dem Tagebau weichen.
Ist die Kohle einmal abgebaut, bleibt nichts anderes übrig als verwüstetes Niemandsland von mehreren Quadratkilometern Fläche, welches infolge von Standsicherheitsproblemen über Jahrzehnte hinweg nicht betreten werden kann.

EN_ LUSATIAN LIGNITE MINING DISTRICT / 2015

"God created Lusatia, but the devil buried the coal beneath it." – Lusatian proverb

Formed around 15–20 million years ago, the coal seam of the Lusatian lignite mining district lies at an average depth of 80 meters.

The progress brought on by 19th-century industrialization caused a steady increase in the demand for electricity – which meant that a new energy source needed to be developed. For over 100 years, coal has been dug up relentlessly, with the surface mining recklessly leaving visible traces across the landscape. Villages are devastated as a result of land degradation, with residents forced to give up their homes and relocate. All that remains are ruins at the edges of the mines – but only until the destructive machinery comes along and levels them out.
As groundwater is pumped out of the excavation sites, minerals from the subsoil come into contact with oxygen and begin to oxidize. As a result, iron and manganese oxides build up in the waters, causing damage to the ecosystem. The number of living beings in the rivers and streams has declined drastically since the inception of the strip mine.
Lignite is by far one of the most environmentally unfriendly of all fossil fuels and, due to its tremendous CO2 emissions, contributes to global warming. Despite the announced Energiewende (energy transition) and the promotion of renewable electricity, lignite continues to be used as a “bridging energy” in Germany. Even villages like the tradition-steeped Proschim, which generates green electricity for around 15,000 households using solar and wind power plants, are set to make way for strip mining.
Once the coal has been mined, all that remains is a devastated no-man’s-land encompassing several square kilometers; due to issues of structural stability, this area is then closed off to entry for decades.

KIRUNA / 2015

DE_ Kiruna ist die nördlichste Stadt Schwedens und liegt unmittelbar überhalb des Polarkreises. Gegründet um 1900 in nur einer Absicht – der Erschliessung der grössten Bodenschätze des Landes. Die 18’000-Seelen-Gemeinde ist umgeben von den beiden Eisenerzbergen Kiirunavaara und Luossavaara, welche hochwertiges Magnetit enthalten. Zu Beginn wurde das Erz im Tagebauverfahren gefördert, seit ein paar Jahren jedoch findet der Abbau in einer Tiefe von 1365m unter Tage statt. Ungünstigerweise reicht der Erzkörper bis unter die Stadtgrenzen und somit ist Kirunas Segen sein Fluch zugleich. Jede Nacht erschüttert ein leichtes Beben die Stadt, wodurch die Mine nach und nach in Richtung der Stadtgrenze rückt. Risse bilden sich in der Landschaft und Kiruna droht der Untergang. Um den weiteren Abbau des wertvollen Minerals zu gewährleisten, hat man sich entschieden, grosse Teile Kirunas mitsamt Infrastruktur und Bewohnern umzusiedeln. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe, die viele Fragezeichen aufwirft.

EN_ Kiruna is Sweden's northernmost city, lying just above the Arctic Circle. It was founded in around 1900 with only one aim: to exploit the largest mineral resources in the country. The 18,000-person community is surrounded by two iron ore mountains, Kiirunavaara and Luossavaara, which both contain high-quality magnetite. Initially, the ore was mined using surface mining techniques – but over the past few years, underground mining has been taking place, at a depth of 1365 meters. Unfortunately, the orebody extends into the area beneath the city’s foundations, which means that Kiruna’s blessing is also its curse. Every night, a subtle tremor rattles Kiruna as the mine gradually shifts toward the city limits. Cracks form in the landscape, threatening to collapse the city into the ground. To ensure the future mining of valuable minerals, it was decided that large parts of Kiruna – including its infrastructure and residents – would be relocated. It is a nearly unmanageable task that raises many doubts.

BAOTOU / 2016

DE_ Die Stadt Baotou in der autonomen chinesischen Region Innere Mongolei, ist vor allem bekannt als grösster Umschlagplatz von Metallen der Seltenen Erden. Diese wertvollen Mineralien werden ausschliesslich in der Verbraucherelektronik und zur Herstellung von Solar- und Windkraftanlagen verwendet. So erinnert auch das Stadtbild aus der Luft betrachtet an einen gigantischen Computerchip, wobei Gebäude die Transistoren und Strassen die Leiterbahnen darstellen. Geprägt von der ansässigen Industrie ist die Existenzberechtigung, wie so oft in Bergbauregionen, nur auf die Bodenschätze zurückzuführen.
Ganze Stadtteile werden im Rahmen von Umsiedlungsprogrammen aus dem Boden gestampft und bleiben danach jahrelang unbewohnt. Zudem enden ganze Strassenabschnitte - fertig gebaut und signalisiert - abrupt im Nichts. Diese Sackgassen stehen als Sinnbild für das Scheitern einer willkürlichen Stadtplanung.

EN_ The city of Baotou in the autonomous Chinese region of Inner Mongolia is best known as the largest source of rare earth metals. These valuable minerals are used exclusively in consumer electronics and the manufacturing of solar and wind power plants. Fittingly, when viewed from the air, the cityscape resembles a gigantic computer chip, with buildings as transistors and streets as conductor paths. The city, which is defined by the local industry, exists only because of its mineral deposits – as is often the case with mining regions.
As part of resettlement programs, entire districts have popped up seemingly overnight, only for the buildings to remain uninhabited for years. In addition, entire stretches of road – completely finished and equipped with traffic signals – end abruptly. These dead ends symbolize the failure resulting from a random urban planning.

HAGNECK / 2011–2015

DE_ Die Energiewende ist das Schlagwort der Stunde, die Frage, wie die Menschheit künftig ihren Energiehunger deckt, die grosse Herausforderung. Unter dem Eindruck der Katastrophe von Fukushima und der Debatte um erneuerbare Energieträger fasste Marcel Rickli sein Projekt: den Ausbau des Wasserkraftwerks Hagneck am Bielersee während mehr als vier Jahren, der gesamten Bauzeit, zu dokumentieren. Das Beispiel Wasserkraft reiht sich in eine Reihe künstlerischer Feldstudien Ricklis, der eine existentielle Problematik innewohnt: Welcher Aufwand ist notwendig, um dem Ziel einer Energiewende ein Stück näherzukommen?
Ricklis Arbeit über Hagneck ist ein berückendes Kammerspiel aus Formen, Rhythmen und Materialitäten. Die geometrischen Flächen, die abstrakten Landschaften und die harte, zweckmässige Architektur ziehen in ihren Bann. Am Ende bleibt Schlichtheit – eine Essenz in Schwarzweiss, geschuldet einer rigorosen Blick- und Bildkontrolle. Ricklis Anspielungen an das neusachliche Credo Albert Renger-Patzschs transzendieren dieses zugleich, lassen Hintergründiges anklingen. Es ist die Suche nach einer verloren gegangenen Anschaulichkeit. Die Fotografie stellt sie als ästhetisches Erlebnis, als Zauber wieder her. Text: Sascha Renner

EN_ The Energiewende (energy transition) – the buzzword of the moment – presents a great challenge. How will humanity meet its energy demands in the future? With the Fukushima disaster and the renewable energy debate in mind, Marcel Rickli conceived his project: documenting the development of the Hagneck hydroelectric power plant on Lake Biel over the course of more than four years, the entire construction period. This hydropower series falls in line with a number of Rickli’s other artistic field studies that embody a set of existential problems: What kinds of effort are necessary to come closer to the goal of an energy transition?
Rickli’s work dealing with Hagneck is a captivating chamber play comprising forms, rhythms, and materials. The geometric surfaces, abstract landscapes, and austere, utilitarian architecture capture the imagination. In the end, simplicity is what remains: an essence in black and white resulting from a rigorous mastery of perspective and image. At the same time, Rickli’s allusions to the New Objectivity credo of Albert Renger-Patzsch transcend this, conveying something profound. It is the search for a lost purity. The photography restores it as an aesthetic experience, a kind of magic. Text: Sascha Renner

ORDER BOOK HERE

WASSERTÜRME H0/N

DE_ Detailgetreu und im exakten Massstab sind die Bausätze der Modelleisenbahnwelt dem Original nachempfunden. Ein Mikrokosmos für Liebhaber des Filigranen. Meist sind es historische Bauwerke, die ihren Platz zwischen den Geleisen und Plastikbäumen der sorgfältig angelegten Kunstlandschaften finden. Für die Sammler ein Schwelgen in Nostalgie und Rückblick an vergangene Zeiten.
Als Konservierung des Vergänglichen ist auch die Arbeit des deutschen Fotografenpaares Bernd & Hilla Becher zu bezeichnen. In ihren dokumentarischen Sachaufnahmen, unter anderem jenen von Wassertürmen, schufen sie ein fotografisches Archiv unzähliger Bauwerke, welche einer Modernisierung weichen mussten oder es noch werden. Wassertürme H0/N ist eine Hommage an das Werk der Bechers und eine Erinnerung an den Wandel der Zeit.

EN_ WATER TOWERS H0/N

The construction sets of the model railway world have been recreated in perfect detail and to exact scale: a microcosm for lovers of all things filigree. Historical buildings, more than anything else, can be found among the train tracks and plastic trees of the meticulously designed artificial landscapes. For collectors, it is a chance to indulge in nostalgia and a throwback to times past.
A preservation of the ephemeral can also be seen in the work of the German photographer couple Bernd and Hilla Becher. In their documentary images – including those of water towers – they created a photographic archive of countless buildings that gave or will give way to modernization. Wassertürme H0/N is a tribute to the work of the Bechers and a reminder of the passage of time.

ABSENCE / 2013

Brooklyn, NYC

WHITEOUT / 2014

DE_ Whiteout ist grösstenteils in den Polarregionen und im Hochgebirge zu beobachten. Seltener zeigt sich dieses meteorologische Phänomen auch in gewohnter Umgebung. Die Schneebedeckte Landschaft umhüllt von diffusem Licht, lässt den Ort in einer homogenen Fläche aus reinem Weiss erscheinen. Die Szenerie wirkt befremdlich, surreal und reduziert. Wie losgelöst abstrahieren sich die Konturen von der Umgebung, bis diese gänzlich im Raum zu schweben scheinen.

EN_ Whiteout is mainly observed in polar regions and high mountain ranges; more rarely, this meteorological phenomenon turns up in more familiar surroundings. The snow-covered landscape enveloped by diffuse light gives the impression of a uniform surface of pure white. The scenery seems strange, surreal, stripped-down. As if detached, the contours abstract from their environment until they seem to float entirely in space.